Vielfältige Kunst! Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Ist die realistisch-gegenständliche Arbeit nur Handwerk oder schon Kunst? Ist das abstrakte Bild Kunst oder nur Farb- und Materialspielerei? Muss Kunst immer eine (sozial-politische) Aussage haben, oder darf sie einfach nur die Sinne ansprechen?

Ich meine, sie darf. Und so entstehen in meinem Atelier abstrakte, halb-abstrakte und gegenständliche Bilder je nach Lust, Laune und Gemütslage, entwickeln sich Arbeiten in einem langen Gedankenprozess oder einfach aus dem Bauch heraus.

Oben: Arbeiten unterschiedlicher abstrakter Schaffensperioden. Unten: Auftragsarbeiten aus 2019


Termine + Ausstellungen


Willkommen in 2020!
Noch stehen für das erste Halbjahr keine Termine fest – ich lasse es in diesem Jahr etwas ruhiger angehen. Sicher wird es noch die eine oder andere Ausstellung geben, Termine folgen.
Was ich allerdings jetzt schon sicher sagen kann: Wenn unsere kleine Hofgemeinschaft am 11. und 12. Juli wieder Kunst & Kirschen feiert, werde ich natürlich auch mein Atelier öffnen und freue mich schon sehr darauf!

Neues aus der Ateliergemeinschaft


Wie spannend:

Nana König, die im letzten Jahr ihr Keramik-Atelier auf dem Hof eingerichtet hat, bietet inzwischen nicht nur Kurse an, sondern hat auch jede Menge spektakulärer Ideen in Sachen Porzellan.

Allen, denen Keramik eigentlich nichts sagt, sollten unbedingt einmal ihre Website besuchen und sich eines besseren belehren lassen.

Und auch Peter Paul Ulrich, der ebenfalls im letzten Jahr dazugekommen ist, ist mit seinen großartigen Flundermessern erfolgreich unterwegs.


Und sonst noch


Wie ärgerlich:

Gleich am ersten Tag des neuen Jahres habe ich mir den Ringfinger der rechten Hand gebrochen. Die Hoffnung, damit trotzdem ganz normal arbeiten zu können, hat sich schnell zerschlagen. Und so nutze ich die die Zeit, um meine Arbeit endlich einmal digital aufzuarbeiten...